Naturheilpraxis

 

 

Die Ursprünge der craniosacralen Therapie liegen in der Osteopathie.
Ihr Begründer war William Sutherland (1873-1954), er war ein Schüler von Andrew T. Stills (1828 - 1917), dem Begründer der Osteopathie. 
Die "Craniosacrale Therapie" wurde in den 1970er Jahren von Dr. John E. Upledger (geb. 1931) , einem amerikanischen Osteopathen, geprägt. Sie ist somit ein Teilgebiet der Osteopathie.

 

William Sutherland fand heraus, dass sich Gewebe stets in Bewegung befindet.

Diese gezeitenartigen Bewegungen, die sich auf den ganzen Organismus übertragen, konnte er mit seinen Händen spüren.
Ursache hierfür ist die Strömung des Liquors, der Gehirn - und Rückenmarksflüssigkeit im Membransystem des Körpers. Das Liquor umgibt so wie sowohl den Schädel (Cranium) als auch das Rückenmark (Sacrum). Dieses Strömen ist ebenso lebenswichtig für den Organismus wie das Atmen oder das Pulsieren des Blutes.
 

 

 

Es gibt unterschiedliche Schreibweisen, wie zum Beispiel "Craniosakral","Craniosacral", "Cranio-Sacral" oder "Kraniosakral". Umschrieben werden hiermit jedoch immer wie oben beschrieben die funktionelle Einheit zwischen dem Schädel (Cranium) und dem Kreuzbein (Sacrum).

 

 

 

 

 

 

Da das Craniosacrale System in enger Beziehung zum Nerven-, Hormon-, Gefäß- und Lymphsystem sowie zum Atmungs-, Muskel- und Skelettsystem steht, ist es wichtig, dass der Fluss des Craniosacralen Systems seine rhythmische Harmonie behält. Eine Fehlfunktion kann zu Störungen und schädigenden Auswirkungen auf allle Körpersysteme führen.

 

Top  |  Birgit Freiter Tel. 01577 / 3173332 E-mail: hp.bfreiter@googlemail.com